UNSERE LEISUNGEN

Lebensmittel besser und sicherer produzieren (Lebensmittelsicherheit)

IHR VORTEIL

  • Know How
    • Praxisgerechte Betriebshygiene
    • Krankheitserreger sicher beherrschen
    • Umgang mit nicht sicheren Lebensmitteln
  • Sichere Lebensmittel
    • durch Beherrschung von Hygienerisiken
    • durch optimales pathogenen Management
    • durch praxisgerechtes Krisenmanagement
  • Sensibilisierte Teamkollegen
    • durch aktive Kommunikation
    • durch Bewusstsein und Verstehen

Hygienemanagement

Entwicklung smarten Hygiene-Konzept

Wir wollen Ihr Hygienekonzept smarter machen.

Es gibt für jede Betriebsgröße mittlerweile so gute Möglichkeiten, um die Dokumentation der Hygieneanforderungen sicher und zuverlässig umzusetzen.

Hierfür müssen Sie das Rand nicht selber neu erfinden.

Wir ermitteln mit Ihnen zusammen den für Sie richtigen praxisgerechten maßgeschneiderten Weg finden. Wir wissen, welche Möglichkeiten es gibt und wo Sie gut funktionieren.

Hygienekontrollen

Mit regelmäßigen Hygienechecks zu mehr Nachhaltigkeit und Produktsicherheit.

Eine hygienisch einwandfreie Produktions- und Lagerstätte bildet die Basis für die Herstellung qualitativ hochwertiger und sicherer Lebensmittel.

Ein wesentlicher Bestandteil des Hygienemanagements sind die Infrastruktur, die Schädlingsbekämpfung, der Reinigungsstatus, die Personal- und Prozesshygiene. Diese wichtigen Faktoren werden zusammen mit Ihrem Eigenkontrollsystem auf Verbesserungspotentiale überprüft.

Wir kommen in Ihren Betrieb und überprüfe Ihren aktuellen Hygienestatus durch eine Betriebsbegehung. Hierbei wird praxisgerecht auf Ihre Abläufe geschaut. Optimierungspotentiale werden mit Bildern dokumentiert und Verbesserungsempfehlungen mit Ihnen zusammen erarbeitet. Die Fotodokumentation mit dem Maßnahmenplan hilft Ihnen und Ihren Mitarbeitern die Prozesse zu verbessern.

Hierzu gehören folgende Leistungen:

  • Betrachtung der baulichen Voraussetzungen
  • Prüfung der betrieblichen Ausstattung
  • Betrachtung der technischen Beschaffenheit der Anlagen
  • Optische Beurteilung der Ordnung und Sauberkeit
  • Überprüfung des Reinigungs- und Desinfektionskonzepts
  • Betrachtung des Reinigungsprozesses
  • Überprüfung des Erfolges durch Oberflächenproben
  • Überprüfung des risikoorientierten Analyseplans
  • Bewertung des Umgangs mit auffälligen Ergebnissen
  • Aufbau eines risikoorientierten Pathogen-Managements
  • risikoorientiertes Umgebungsmonitoring auf Krankheitserregern
  • Beurteilung der gelebten Hygiene durch Indikatoranalyse:
    • Überprüfung der Einhaltung von Personalhygienevorschriften
    • Beobachtung und Beurteilung der Produktionsprozesse bei laufender Produktion
    • Beurteilung der Reinigungsprozesse nach Abschluss der Produktion
  • Kontrolle von Prüfmitteln
  • Verifizierung der Wirksamkeit des Eigenkontrollsystems / HACCP-Konzepts

Die Ergebnisse werden in einem strukturierten Korrektur- und Vorbesserungsplan zusammengefasst. Wir erörtern mit Ihnen die unterschiedlichen Lösungs-/Optimierungsmöglichkeiten.

Betreuung Hygiene

Rundum-Service nach Ihrem Geschmack!

Das Rundum-Sorglos-Paket unterstützt Sie in Ihrer Verantwortung im Alltag und beinhaltet:

  • Aufbau und Aufrechterhaltung eines guten Kontaktes zu den Behörden
  • Beratung bei behördlich angeordneten Stellungnahmen
  • Regelmäßige Kontrollen vor Ort
  • Fortlaufende Optimierung Ihres Konzeptes an die betrieblichen Gegebenheiten und die gesetzlichen Anforderungen
  • Dokumentenpflege
  • Vorort Betreuung
  • Unterstützung bei betrieblichen Besprechungen
  • Bei allen sonstigen Fragen und Angelegenheiten stehen wir Ihnen beratend und unterstützend beiseite

Lebensmittelrechtliche Unterstützung

Das Lebensmittelrecht ist allein durch seine Struktur aus EU-Verordnungen, EU-Richtlinien, nationalen Gesetzen, Verordnungen, Leitsätzen und Leitlinien und internationalen Vorgaben sehr komplex und schwer durchschaubar.

Wir sind keine Juristen.

Von uns erhalten Sie die praxisgerechten Lösungsmöglichkeiten für diese komplexen rechtlichen Anforderungen. Unser Know How haben wir uns im Lebensmitteltechnologie-Studium erworben und in unserer jahrzehntelange Berufserfahrung praxisgerechte verfeinert.

Zusätzlich arbeiten wir mit Fachleuten und Instituten zusammen und können für Sie die optimalen Empfehlungen aussprechen.

Wir unterstützen Sie im Umgang mit lebensmittelrechtlichen Fragestellungen und in der Kommunikation mit Behörden.

Spezifikationen

Spezifikationen sind ein wichtiger Bestandteil eines Vertrages beim Handel mit einem Geschäftspartner. Für beide Seiten ist es wichtig, dass diese Spezifikationen alle rechtlichen Anforderungen erfüllen und dass die Beschreibung des Produktes alle charakteristischen Eigenschaften enthält. Hierbei müssen diese Anforderungen sowohl für den Kunden als auch für den Hersteller sicher eingehalten werden können.

Wir unterstützen Sie bei der Erstellung Ihrer Spezifikationen und versuchen für Sie Lösungen zu finden, wie der Aufwand reduziert werden kann.

Deklarationsprüfung

Ihre Produkte sind das Aushängeschild für Ihr Unternehmen. Sie müssen sowohl in Qualität als auch in der Sicherheit alle gesetzlichen Anforderungen erfüllen.

Die Deklaration hat durch die LMIV (Lebensmittelinformationsverordnung) einen wesentlichen höheren Stellenwert bekommen. Die Anforderungen sind immer komplexer geworden.

Eine falsche Deklaration kann wie z.B. bei Allergenen auf Grund der potentiellen Gesundheitsgefährdung zu öffentlichen Rückrufen führen. Außerdem werden fehlerhafte Deklarationen und täuschende Aufmachungen von der Lebensmittelüberwachung und zusätzlich auch von den Medien und den Verbrauchern kritisch aufgegriffen.

Wir helfen Ihnen Ihre Kennzeichnung praxisgerecht entsprechende der gesetzlichen Verordnungen, Richtlinien und Leitsätzen umzusetzen.

Produkt- & Prozessanalysen

Mit einem guten Hygienemanagements habe Sie die Basis geschaffen, dass Sie Ihre Prozesse unter Kontrolle haben. Zusätzlich sollte man das aber auch mit mikrobiologischen, biologischen und chemischen Untersuchungen absichern, bzw. beweisen.

Hierzu erstellen wir mit Ihnen zusammen aus Basis der Risikoanalyse einen risikobasierten Analyseplan. Für die Analyse der Produkte unterstützen wir Sie bei der Auswahl der richtigen Untersuchungsparameter aus den Bereichen der Mikrobiologie, Biologie, Chemie, Sensorik und Physik. Mit dieser Ausarbeitung können wir zusammen Angebote von unterschiedlichen Laboren einholen und diese dann nach Ihrer Gewichtung (Vollständigkeit, Kosten, Schnelligkeit, Kompetenz, Service) vergleichen.

Wir können Sie anschließend bei der gesamten Laboranalyse unterstützen.

  • Rohwaren
  • Lebensmittel
  • Trinkwasser nach TrinkwV
  • Warmwasser auf Legionellen

Hierfür organisieren wir die

  • Planung
  • Entnahme
  • Abholung
  • Bewertung der Ergebnisse
  • Ableitung von weiteren Maßnahmen aus den Ergebnissen
  • Lagerung von MHD-Test
  • Abstimmung mit den Überwachungsbehörden

Eigenkontrollsystem für kleine Betrieb, Großküchen bis hin zur Lebensmittelindustrie

HACCP

Neuer EU-Leitfaden zu HACCP und PRP

Was Sie in Zukunft berücksichtigen sollten

Neue Struktur für HACCP!  
Neu hinzu kommen die PRP’s!

Mit dem neuen EU- Leitfaden müssen die Betriebe nicht nur Ihre CCPs ermitteln und beherrschen, sondern zusätzlich auch noch die PRPs.

Was ist ein PRP?

PRP steht für „Prerequisite Programs“, was auf Deutsch übersetzt so viel bedeutet wie „Grundvoraussetzungen“. In diesem Zusammenhang wird auch häufig von Basishygienemaßnahmen oder Präventivprogrammen gesprochen. Der Leitfaden hierunter die Zusammenführung der Maßnahmen für eine guten Hygiene Praxis und für eine guten Herstellungspraxis. Somit werden diese wichtigen Punkte mit der Produktsicherheit verknüpft.

Im EU-Leitfaden werden folgende 12 Beispiele für PRPs aufgeführt:

  1.  Infrastruktur (bauliche Beschaffenheit und Technische Anlagen)
  2. Reinigung und Desinfektion
  3. Schädlingsprävention
  4. Technische Wartung
  5. Physikalische und chemische Kontamination
  6. Allergene Kontamination
  7. Entsorgung
  8. Kontrolle Luft und Wasser
  9. Personal
  10. Rohmaterial (Lieferantenwahl, Spezifikationen)
  11. Temperaturüberwachung Lager
  12. Arbeitsmethodik

Wenn man sich dies Punkte in Ruhe betrachtet, stell man fest, dass es sich weitestgehend um Standardanforderungen handelt, die bereits in den meisten Unternehmen implementiert sind. Jetzt müssen diese Punkte nur noch in das HACCP-System eingebunden werden und an die hier festgelegten Anforderungen angepasst werden.

Aus meiner Sicht ergibt sich aus Punkt 12 „Arbeitsmethodik“ die gute Möglichkeit die Arbeitsanweisungen noch einmal zu überdenken, da diese „klar und einfach“ gehalten werden sollen, auch wenn das bei der Umsetzung bestimmter Normen gleichzeitig eine Herausforderung darstellt, da von manchen Auditoren immer weitergehende Detailliertheit erwartet wird.

Im Punkt 10 „Rohmaterial“ wird von dem FeFo-Prinzip gesprochen, dass nicht jedem bekannt sein dürft. „FeFo“ steht für „first expired, first out“, übersetzt bedeute es : was zuerst ablaufen wird, muss als erstes verbracht werden. Somit handelt es sich um ein präziseres FiFo-Prinzip, dass sich auf das wesentliche konzentriert. Bei einem Lieferanten für eine Rohware sollte es keine Rolle spielen, aber bei mehreren Lieferanten für eine Rohware ist das FeFo-Prinzip eindeutig überlegen. Hierfür müssen allerding dann auch die Systeme angepasst und zusätzlich ein MHD erfasst werden.

Welche Neuerungen gibt es noch?

  • Eine gute verständliche Darstellung des HACCP-Konzepts.
  • Eine weitere Vereinheitlichung zu einem zeitgemäßes System für Lebensmittelsicherheit, das sich noch enger an den Codex Alimentarius anlehnt.
  • Durch die Ergänzung der PRPs wird deutlich, dass es sich um ganzhietliches System handelt. Es reich eben nicht aus sich nur um die CCPs zu kümmern.
  • Verweis auf Leitlinien:
    Hierdurch wird dem Anwender die Arbeit erleichtert. Es ist transparenter, wo wichtige Informationen gefunden werden.

    • Nationale Leitlinien, z. B. Leitlinie für eine gute Hygienepraxis in sozialen Einrichtungen oder DIN 10506 „Gemeinschaftsverpflegung“
    • EU-weite Leitlinien, z. B. Leitlinie für die Durchführung der europäischen Lebensmittelhygiene-Verordnung 852/2004
    • Codex-Alimentarius-Standard CAC/RCP 1-1969:
    • ISO 22000 Internationale Norm für Lebensmittelsicherheit

Durch die Leitlinie wurde zwar HACCP leichter verständlich, trotzdem bleibt es ein sehr komplexes Thema, in dass man sich intensiv einarbeiten muss. Insbesondere die Risikobetrachtung stellt für viele kleiner Betriebe eine Herausforderung da.

HACCP-Beratung

Wir helfen Ihnen bei der Erstellung Ihres individuellen HACCP-Konzeptes und berücksichtigen hierbei:

  • Ihre Infrastruktur (bauliche Beschaffenheit und Technische Anlagen)
  • Ihr Reinigungs- und Desinfektionskonzept
  • Ihre Schädlingsprävention
  • Ihre erforderlichen technischen Wartungen
  • Alle Kontaminationsmöglichkeiten in Ihren Abläufen
    • Biologisch
    • Chemisch
    • Mikrobiologisch
    • Physikalisch
    • Allergene
  • Ihr Allergen Management incl. Kennzeichnung
  • Ihr Entsorgungssystem
  • Ihre Kontrollplan Luftkeime, Druckluft, Trinkwasser, Eisbereitung und Duschwasser
  • Ihr Konzept für Personalschulung und Personalhygien, inkl. IfSG
  • Ihr Rohwaren-Management (Lieferantenwahl, Rohstoffwahl, Spezifikationen, Konformitätserklärungen)
  • Ihre Temperaturüberwachung
  • Optimieren ihre Arbeitsmethodik im Sinne der Leitlinie

HARPC

HACCP und HARPC im Vergleich.
Welche Unterschiede gibt es?
Was ist identisch?

Hazard Analysis and Critical Control Points (HACCP) und Hazard Analysis and Risk-based Preventive Controls (HARPC) werden in Lebensmittelkreisen oft als synonym verwendet.

HACCP ist als weltweiter Standard in der Lebensmittelbranche bekannt und ist auch gesetzlich als Anforderung verankert. HARPC ist relativ neu und dadurch noch recht unbekannt.

Neue Vorschriften zur Vermeidung von Lebensmittelverunreinigungen

Dieses White Paper bietet detaillierten Einblick in HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Points = Gefahrenanalyse und kritische Kontrollpunkte) und HARPC (Hazard Analysis and Risk-based Preventive Controls = Gefahrenanalyse und risikobasierte präventive Kontrollen). Es analysiert die Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie die erforderlichen Schritte, die Lebensmittelhersteller für den Übergang zwischen HACCP und HARPC ergreifen müssen.

In Fachkreisen der Lebensmittelindustrie wird häufig nicht klar zwischen HACCP und HARPC unterschieden. Wenn Sie jedoch Experten für Lebensmittelverarbeitung fragen, wo die Unterschiede zwischen beiden Programmen liegen, kommt die Antwort meist zögerlich. Während es sich bei HACCP um einen weithin bekannten globalen Standard handelt, ist das HARPC-Konzept relativ neu.

Hazard Analysis and Risk-based Preventive Controls (HARPC)

Für die gesamte Lebensmittelversorgungskette stellt HARPC eine wesentliche neue gesetzliche Anforderung dar, die ernst genommen werden muss. HACCP und HARPC haben mehr als nur vier Buchstaben gemeinsam, sie sind beide Lebensmittelsicherheitsstandards, die auf Prävention ausgerichtet sind, aber sie unterscheiden sich in der Ausführung.

Zu den Ähnlichkeiten zwischen HACCP und HARPC gehört die Anforderung:

  • eine Gefahrenanalyse durchzuführen,
  • Kontrollmaßnahmen zu implementieren,
  • Überwachungs- und Korrekturmaßnahmen festzulegen.

Die Anforderungen des HARPC-Lebensmittelsicherheitsplans sind jedoch höher und umfassender als beim traditionellen HACCP-System. Eine HARPC-Gefahrenanalyse, beinhaltet beispielsweise eine detailliertere Identifizierung und Bewertung von Gefahren. Im Gegensatz zu HACCP beinhaltet es die Planung von potenziellen terroristischen Handlungen und/oder vorsätzliche Verfälschungen und Lebensmittelbetrug. Der HARPC-Plan einer Einrichtung sollte daher Folgendes umfassen:

  • Zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen, wie z.B. Zugang und Kontrolle der Besucher.
  • Lieferanten- und Rückrufprogramme sind ebenfalls formeller im HARPC.

Darüber hinaus erfordert das HARPC-System, das Lebensmittelunternehmen wissenschaftliche oder risikobasierte Präventionsmaßnahmen identifizieren und umsetzen und nicht wie vom konventionellen HACCP-System gefordert kritische Kontrollpunkte (CCPs) gesteuert werden. Als solche ist die Festlegung kritischer Grenzwerte im Rahmen von HARPC nicht erforderlich. Ein HARPC-Plan sollte nicht als Ersatz für den herkömmlichen HACCP-Plan betrachtet werden, sondern als notwendige Erweiterung des Systems. Es wichtig, dass Lebensmittelunternehmen sich Zeit nehmen, um sich über die neuen regulatorischen Anforderungen zu informieren.

Wenn die Betriebe über einen effektiven HARPC-Plan verfügen, sind sie auch konform mit HACCP. Wenn sie jedoch derzeit nach den HACCP-Richtlinien arbeiten, liegt es in ihrer Verantwortung zu prüfen, ob sie HARPC-konform sind. gemäß FSMA.

HARCP-Beratung

Wir helfen Ihnen bei der Erstellung Ihres individuellen HARCP-Konzeptes und berücksichtigen hierbei:

  • Ihre Infrastruktur
    (bauliche Beschaffenheit und Technische Anlagen)
  • Ihr vorhandenes HACCP-Konzept
  • Erforderlichen Ergänzungen
  • Alle Anforderung des HARCP-Konzepts

Prozesssicherheit Mikrobiologie

  • Analyse der Prozesse vor Ort, um mögliche Kontaminationsquellen zielgerichtet aufzudecken und nachhaltig zu beseitigen.
  • Prozesssicherheit Listerien
  • Prozesssicherheit STEC / EHEC
  • Prozesssicherheit Salmonellen
  • Prozesssicherheit Campylobacter

Prozesssicherheit Fremdkörper Management

  • Reduzierungsmethoden für rote Kisten-Fremdkörpern
  • Reduzierung von farbigen Kunststofffolien-Fremdkörpern
  • Reduzierung von metallischen Fremdkörpern
  • Reduzierung von glasähnlichen Fremdkörpern
  • Reduzierung von Darm-Fremdkörpern
  • Prozesssicherheit Kochschränke

Projekte smart managen

Prozesse analysieren und optimieren

  • Fehlerminimierung und Prozessoptimierung durch systematische Prozessanalysen mit Lean-SixSigma
  • Risikominimierung und Prozessoptimierung durch Einbindung von FMEA in das HACCP-Konzept
  • Reduzierung Giveaways durch systematische Prozessoptimierung und Füllmengenkontrolle
  • Temperaturverteilungsanalyse

IT implementieren

  • Adaption der IT an die Notwendigkeit des Betriebes
  • Erhöhung der Rezepturtreue, der Rückverfolgbarkeit, der Produktsicherheit durch Implementierung der IT in die Produktion zur Prozessoptimierung,
  • Weiterentwicklung und Adaption einer Software für die Produktentwicklung an das Unternehmen
  • Implementierung eines ERP-Systems in die Produktion zur Prozessoptimierung, Erhöhung der Rezepturtreue, der Rückverfolgbarkeit, der Produktsicherheit.

QM 4.0 – Qualitätsmanagement smarter machen

Die Zeit ist reif, dass man sich von den althergebrachten fehlerbehafteten Papierdokumentationen oder den nicht verfälschungssicheren Office-Dokumentationen, gegen eine professionelle Lösung ablösen kann.

Aber wie findet Sie die richtige Lösung für Ihr Unternehmen?

Sie können das Internet durchstöbern und sich die unterschiedlichen Anbieter ansehen. Am besten sogar noch, Sie testen die unterschiedlichen Programme persönlich durch.

Wenn Sie das nicht wollen, …

Ich macht das für Sie!

Meine Leidenschaft ist die IT und meine Jahrzehnte lange Erfahrungen aus der Lebensmittelbranche, in der ich selber Lösungen entwickelt habe, um die Prozesse für den Anwender smarter zu machen.

Smarter bedeutet für mich, dass:

  • Die Anforderungen des Anwenders möglichst anwenderfreundlich umgesetzt werden.
  • Das Programm den Anwender in allen Schritten soweit wie möglich unterstützt
  • Die Prozesse möglichst gut abgebildet werden können
  • Die Aufzeichnungen sollen so automatisch wie möglich sein
  • Das Programm sich selbst kontrolliert und bei Abweichungen informiert.

Es gibt viele gute Programme, aber nicht alle passen zu Ihren Abläufen. Wir berücksichtigen alle Programme, die wir selber testen und so kennenlernen konnten. Nur dann kann man ein Programm beurteilen. Wir haben uns hierfür die Zeit genommen.

  • Wir finden für Sie das richtige Programm.
  • Wir helfen Ihnen Ihre Prozesse in dem Programm strukturiert abzubilden.
  • Wir entwickeln Ihre Prozesse weiter, so dass alles immer besser läuft.
  • Hierbei berücksichtigen alle Anforderungen des Lebensmittelrechts und der Standards, die bei Ihnen vorhanden sein

QM-Systeme und Zertifizierungen

Das Qualitätsmanagement hat in den letzten Jahren eine immer größere Bedeutung bekommen. Es ist quasi Ihre ganzspezielle Versicherung, dass alle Vorgaben eingehalten werden und dass die Produkte auch wirklich sicher sind.

Nach der erfolgreichen Umsetzung des Hygienemanagements und des Eigenkontrollsystems / HACCP-Konzeptes stellt man sehr bald fest, dass noch weiteren Anforderungen umgesetzt werden müssen. In den meisten Fällen wird dann auch bald eine Zertifizierung angestrebt. Hierbei werden systematisch alle Anforderungen umgesetzt, die für ein Unternehmensführung wichtig sind.

Wir unterstützen Sie beim Aufbau und der Pflege Ihres individuellen Qualitätsmanagement-Systems, dass auf Ihr Unternehmen speziell zugeschnitten ist.

Unsere Leistungen:

  • Durch eine umfangreiche Ist-Soll-Analyse zu dem Standard wird ermittelt, was bereits existiert
  • Überprüfung der betrieblichen Begebenheiten hinsichtlich Verbesserungsmöglichkeiten
  • Optimierung der betriebsspezifischen Dokumentation
  • Optimierung der Besprechungsstruktur und Festlegung von Verantwortlichkeiten
  • Praktische Umsetzung der Anforderungen im Betrieb
  • Mitnahme der Mitarbeiter durch Schulungen (z.B. QM-/HACCP-Team)
  • Durchführung von Internen Audits als Vorbereitung für die Mitarbeiter.
    Hierbei sollen folgende Punkte geklärt werden:

    • Was ist ein Audit?
    • Was wird von mir erwartet?
    • Wie verhalte ich mich am besten?
    • Was sollte ich vermeiden?
    • Wie verhalte ich mich bei fiesen Fragen?
  • Kontinuierliche Verbesserung durch interne und externe Audits
  • Üben und Begleitung des Zertifizierungsaudits
  • Auswertung der Abweichungen und gemeinsame Erarbeitung der Korrekturmaßnamen

Nach der erfolgreichen Zertifizierung unterstützen wir Sie bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung Ihrer Prozesse und Ihres QM-Systems.

Für welches QM-System Sie sich auch entscheiden, wir helfen Ihnen gerne:

  • IFS International Featured Standard
    • Food,
    • Logistics,
    • Broker,
    • Wholesale,
    • Cash&Carry,
    • Global Markets
  • FSSC 22 000
  • DIN EN ISO 9001
  • Q+S
  • Bio
  • MSC/ ASC
  • GMP+

 Verifizierung von QM-Konzepten

Sowohl Codex Alimentarius als auch die EU-Verordnung fordern eine regelmäßige Überprüfung des HACCP-Konzeptes, die sogenannte Verifizierung.

Eine Verifizierung ist sehr anspruchsvoll und zeitintensiv. Hier können wir Sie unterstützen und mit unserer Erfahrung und Kompetenz unabhängig Ihre Prozesse verifizieren.

Fachplanung

  • Planung und Durchführung von Prozesserweiterung unter Berücksichtigung von rechtlichen Anforderungen und der etablierten Standards für HACCP und GLP

Fachplanung bei Neubau

Wir übernehmen mit Ihnen zusammen Fachplanung für Bauvorhaben eines Lebensmittelbetriebes.

Unsere Leistungen:

  • Konzeption des geplanten Bauvorhabens
  • Erstellung von Entwurfs- und Vorplanungen unter Berücksichtigung der allgemeinen lebensmittelrechtlichen Vorgaben und Richtlinien.
  • Erstellung von allen Flussplänen Abstimmung der Unterlagen mit den zuständigen Veterinärbehörden.
  • Begleitung und Überwachung der späteren Bauausführungen bzgl. Einhaltung der einschlägigen Hygienestandards und Qualitätssicherungssysteme.

Fachplanung bei Umbau

Wir übernehmen mit Ihnen zusammen Fachplanung für Bauvorhaben eines Lebensmittelbetriebes.

Unsere Leistungen:

  • Konzeption des geplanten Bauvorhabens
  • Erstellung von Entwurfs- und Vorplanungen unter Berücksichtigung der allgemeinen lebensmittelrechtlichen Vorgaben und Richtlinien.
  • Erstellung von allen Flussplänen Abstimmung der Unterlagen mit den zuständigen Veterinärbehörden.
  • Begleitung und Überwachung der späteren Bauausführungen bzgl. Einhaltung der einschlägigen Hygienestandards und Qualitätssicherungssysteme.

EU-Zulassung

Betriebe, in denen tierische Lebensmittel produziert werden, sind meistens verpflichtet eine EU-Zulassung durchzuführen. Hierfür müssen die Anforderungen aus den Verordnungen (EG) Nr. 852/2004, 853/2004 und 854/2004 umgesetzt werden.

Wir bereiten Sie für die Zulassung vor, in dem wir Sie bei der Umsetzung der Anforderungen unterstützen.

Hierzu zählen:

  • Soll-Ist-Abgleich
  • Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs
  • Zusammenstellen der erforderlichen Dokumentation
  • Begleitung der Kontrollen durch die Lebensmittelüberwachung und der EU-Abnahmekontrollen, ggf. auch der Wiederholungskontrollen.

Bei Bedarf betreuen wir Sie gerne nach der erfolgreichen Zulassung weiter.
Hierzu zählen regelmäßige Hygienekontrollen, Optimierung des Eigenkontrollsystems, Organisation der notwendigen Laboranalysen (Wirksamkeitskontrolle der Desinfektion, Trinkwasseranalysen, Produktuntersuchungen, etc.) und vieles mehr.

Audits

Für Handelsunternehmen

Die Ausrichtung des Schwerpunktes erfolgt je nach Ansprache auf:

  • Produktsicherheit
  • Prozesssicherheit
  • Rezepturtreue
  • Spezifikationstreue
  • Optimierungsaudits bei Abweichungen

Für Betrieb

Die Ausrichtung des Schwerpunktes erfolgt je nach Ansprache auf:

Lieferantenaudits

Mit der Einführung der Zertifizierungsstandards sollten die Lieferantenaudits eigentlich der Vergangenheit angehören. Das trifft im Prinzip auch noch zu, aber wenn man Abweichungen festgestellt werden, oder wenn es darum geht Lieferanten weiterzuentwickeln und auf den Stand der anderen Lieferanten zu heben, sind Lieferantenaudits immer noch ein wertvolles Instrument für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Hierdurch können Schwachstellen und Verbesserungspotenzial ermittelt werden.

Lieferantenaudits werden auch gerne als Vorbereitung für eine Einlistung eines neuen Lieferanten verwendet, um von Anfang an eine zuverlässige Belieferung sicherzustellen.

Viele Kunden wissen, dass die Durchführung von Audits sehr zeit- und arbeitsintensiv ist. Sie können dieses wichtige Audit aber nicht selber durchführen, dann können wir helfen. Wir führen für Sie dieses Audit mit unserer Praxiskompetenz und Ihren speziellen Anforderungen durch.

Sie erhalten von uns einen Auditbericht, der Ihnen ein unabhängiges, objektives und sachliches Bild von dem Lieferanten liefert. Auf Wunsch beurteilen wir, unter welchen Bedingungen ein Lieferant eine Lieferantenlassung erhalten kann.

Voraudits IFS, QS, BRC

Für Unternehmen, die sich in der Vorbereitung auf eine IFS-, BRC- oder QS-Zertifizierung befinden, bieten wir an, das Qualitätsmanagementsystem und die betrieblichen Abläufe im Rahmen eines Voraudits zu überprüfen.

Im Anforderungskatalog der Lebensmittelsicherheitsstandards IFS und BRC ist die Durchführung von internen Audits als Pflichtelement aufgeführt. Das bedeutet, dass auch vor dem Erstaudit bereits interne Audits durchgeführt werden müssen. Dies kann z.B. durch ein Voraudit, bei dem sämtliche Anforderungen der Lebensmittelsicherheitsstandard geprüft werden, erfolgen. Das Voraudit dient in diesem Fall als Prüfstein des frisch implementierten Qualitätsmanagementsystems und als wertvolle „Generalprobe“ im Hinblick auf das bevorstehende Audit.

Hygienekontrollen

Hier wird auf das jeweilige Thema von oben verknüpft. Das bedeutet, der Inhalt wird nur an einer Stelle gepflegt und mit mehreren Punkten verknüpft.

Nur durch gezielte Hygienekontrollen können Risiken rechtzeitig erkannt und beherrscht werden. Hierbei werden risikoorientiert Abstrichtupfer und Abklatschproben an allen relevanten Stellen gezogen. Die betrieblichen Abläufe werden vom Wareneingang über die Produktion bis zum Warenausgang incl. Lagerungstest kontrolliert.

Wir werten mit Ihnen zusammen die Ergebnisse aus und stimmen mit Ihnen die erforderlichen Maßnahmen ab.

Vorbereitung für Zertifizierung

Wir übernehmen mit Ihnen die Vorbereitung  für die jeweilige Zertifizierung.

Vorbereitung auf Handelsaudits

Wir übernehmen mit Ihnen die Vorbereitung  für ein bevorstehendes Handelsaudit.

Vorbereitung auf Kundenaudits

Produktsicherheit

Prozesssicherheit

Optimierungsaudits

Interne Audits für IFS und BRC-zertifizierte Unternehmen

Interne Audits sollen regelmäßig durchgeführt werden.

Hiermit soll:

  • Die Effektivität des Qualitätsmanagementsystems nachgewiesen werden.
  • Schwachstellen rechtzeitig erkannt werden.
  • Verbesserungspotentiale ermittelt werden.
  • Der kontinuierlichen Verbesserungsprozess vorangetrieben werden.

Zusätzlich ist das auch eine Pflichtanforderung der IFS- und BRC-Standards.

Laut den IFS- und BRC-Anforderungen sollen interne Audits risikobasiert und in regelmäßigen Abständen für allen Bereiche des Qualitätsmanagementsystems von unabhängigen und fachkundigen Personen durchgeführt werden. In vielen Unternehmen stellt gerade die Unabhängigkeit der fachkundigen Person ein Problem dar. Es gibt häufig nicht ausreichend qualifiziertes Personal außerhalb des eigentlichen Qualitätsmanagements, die gelichzeitig unabhängig von diesem Bereich sind. Durch die sogenannte Betriebsblindheit ist es schwierig, Schwachstellen in gewohnter Umgebung und im Rahmen des Tagesgeschäfts zu identifizieren.

Durch den Einsatz von externen Auditoren für die internen Audits erhalten Sie neu von außen zugeführten Informationen von denen Sie sowohl für das Zertifizierungsaudit als auch für die Verbesserung Ihrer Prozesse profitieren können. Häufig ist es anschließend auch leichter die erforderlichen Maßnahmen umzusetzen.

Wir bieten Ihnen an, Ihre internen Audits durchzuführen und anschließend mit Ihnen zusammen die besten Korrekturmaßnahmen zu entwickeln.

Hierbei besteht die Möglichkeit:

  • nur Teilbereiche des Managementsystems zu prüfen.
  • Intensität und Umfang im Vorfeld abzustimmen.
  • Unsere Auditoren kommen aus der Praxis und haben jahrelange Erfahrung als Auditor und als Führungskraft, die die unterschiedlichsten Managementsysteme weiterentwickelt haben.

Industrie 4.0

Was bedeutet Industrie 4.0?

Laut Wikipedia ist Industrie 4.0 die Bezeichnung für ein Zukunftsprojekt zur umfassenden Digitalisierung der industriellen Produktion. Die ersten Grundlagen sind bereits vorhanden. Viele Maschinen sind bereits heute IT-gesteuert und zeichnen gleichzeitig vielen Daten auf. Manche Maschinen tauschen auch bereits jetzt Daten untereinander aus.

Aber es geht noch mehr!

Wenn all diese Daten auf einer Datenplattform zusammengeführt und ausgewertet werden würden, könnten die Prozesse auf Grund dieser Fakten optimiert werden. Hieraus ergibt sich eine echte Transparenz und echte Kennzahlen, mit denen man die Prozesse gezielt optimieren könnte.